15. August -Maria Himmelfahrt-

  • Drucken

Maria Himmelfahrt

Am 15. August haben wir im Katholischen Religionsunterricht über das Fest Maria Himmelfahrt gesprochen. Es ist das kirchliche Fest der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel, und in manchen Staaten auch ein gesetzlicher Feiertag. An diesem Tag werden in der katholischen Kirche verbreitet auch Kräuter gesegnet.

Bei einem Unterrichtsgang haben wir (Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 6 und 7)

verschiedene Kräuter und Getreidehalme gesammelt und zu einem Strauß gebunden.

Kräutersegnung

KräuterstraußDie Kräuterweihe zum Fest Maria Himmelfahrt ist ein Brauch, den es seit dem 8. Jahrhundert in Deutschland gibt. Vor allem im Alpenraum und in Süddeutschland wird sie an diesem Tag in den katholischen Gottesdiensten durchgeführt. Ein Brauchtum, der gerade in unserer Zeit für die Schöpfungsverantwortung und das Schöpfungsbewusstsein wieder in den Vordergrund gerückt ist.

Die Anzahl der Kräuter, die in den Strauß gebunden werden, ist regional unterschiedlich. Sie schwankt zwischen sieben und 99. Sieben oder neun - zwei Zahlen mit biblischer Bedeutung, aber auch 12, 24, 72, 77 oder 99 sind bekannt. Einige der Kräuter, die in einem solchen Strauß nicht fehlen dürfen, sind Johanniskraut, Wermut, Beifuß, Rainfarn, Schafgarbe, Königskerze, Tausendgüldenkraut, Eisenkraut, außerdem Wiesenknopf, Kamille, Thymian, Baldrian, , Alant, Klee. Die geweihten Kräuter wurden im Haus oder im Stall aufgehängt.

Bei den Germanen gehörte das Sammeln von Kräutern zu ihren magischen Ritualen und war verbunden mit der Verehrung ihrer Götter. So könnte es durchaus möglich sein, dass sich diese Tradition aus dem heidnischen Kräuterglauben entwickelt hat.
Quellen:http://www.mdr.de/religion/religion/maria-himmelfahrt100.html

 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen sie dieser Technologie zu. Indem Sie Ihre Browsereinstellungen bearbeiten, haben Sie die Möglichkeit, Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.
Weitere Informationen Ok